steda
Bewerbungstipps

Auf dieser Seite stellen wir dir einige grundlegenden Bewerbungstipps zusammen!

Schritt 1: Vorbereitung ist alles

Bevor du startest, mach dir Gedanken, welchen Beruf du später ausüben möchtest. Vllt kennst du jemanden, der diesen Beruf bereits ausübt, dann tausche dich schon einmal mit ihm aus. Regelmäßig finden Ausbildungsbörsen inder Region statt, wo auch steda oft vertreten ist. Dies ist natürlich eine perfekte Möglichkeit, um sowohl Informationen über den Beruf / die Ausbildung, als auch direkt über das Unternehmen steda zu sammeln.

Grundsätzlich sind die Monate August und September der Ausbildungsstart, sodass du dich optimalerweise schon ein Jahr davor bewirbst. Solltest du bei uns keinen Ausbildungsberuf finden, schicke uns auch gerne initiativ eine Bewerbung. Gerne sind wir auch bereit dir vorab ein Praktikum anzubieten, um die „Wartezeit“ zum Ausbildungsbeginn zu überbrücken.

Setze dich vorab ausführlich mit deinem Ausbildungswunsch und dem Betrieb auseinander. Dabei solltest du dir unter anderem folgende Fragen stellen:

  • Besitze ich die Qualifikationen und Voraussetzungen für den Ausbildungsberuf?
  • Bin ich bereit neben der praktischen Ausbildung auch den schulischen Bereich zu absolvieren?
  • Deckt der Beruf die Bereiche ab, in denen ich meine Stärken einbringen kann?
  • Bin ich der Ansicht, dass steda die Werte vertritt, mit denen ich mich identifizieren kann?

Schritt 2: Die Bewerbung

Wer mit seiner Bewerbung beim Arbeitgeber herausstechen möchte, sollte kreativ sein – natürlich sind aber auch weiterhin klassische Bewerbungsmappen akzeptiert. Es kommt allerdings auch immer auf den gewünschten Beruf an: So sollte es bei einer Bank-Ausbildung doch eher schlicht gestaltet sein, während es bei einer Marketing Bewerbung gerne kreativ und ausgefallen sein kann. Auch das gewählte Medium kann einen Unterschied machen. Personalverantwortliche haben in der Regel wenig Zeit, da kann ihn eine Bewerbung mit Video etc schon einmal an seinen / ihren Stuhl fesseln 🙂

Wer es allerdings klassisch mag, sollte in seiner Bewerbungsmappe neben den geforderten Unterlagen ein ansprechendes Deckblatt vorschalten, welches direkt das Interesse des Personaler weckt.

Ein Motivationsschreiben / Bewerbungsschreiben ist mit das Herzstück und deine Möglichkeit den Personaler von dich und deinen Qualitäten zu überzeugen. Oftmals sind Schul-Noten eher zweitrangig.

Nutze für dieses Schreiben daher keine 0815-Vorlage aus dem Internet, sondern befasse dich ausgiebig hiermit. Versuche mit wenigen Worten von dir zu erzählen und warum du genau der / die richtige  für den Beruf / die Ausbildung bist. 

Solltest du dir nicht sicher sein bei Formulierungen und Inhalten, lass es gerne von Freunden und Familie gegenlesen. So kannst du auch nochmal letzte Rechtschreibfehler ausmerzen.

Mit dem Lebenslauf hast du die Möglichkeiten deinen bisherigen Werdegang kurz und knackig offen zu legen.

Neben persönlichen Daten sollten hier deine schulische Ausbildung, sowie weitere Qualifikationen / Zertifikate ihren Platz finden. Deine Kindergarten-Laufbahn muss hier nicht extra erwähnt werden 🙂

Solltest du ehrenamtliche Tätigkeiten oder Hobbies ausüben, führe sie hier gerne mit auf, denn diese können viel über deine Persönlichkeit aussagen.
Wichtig ist: sei ehrlich! Sollten im Lebenslauf Lücken sein, versuche diese nicht zu vertuschen, sondern kläre die Gründe offen und ehrlich auf.

Natürlich wollen Personaler hier nicht die Zeugnisse der ersten Schuljahre sehen 🙂

Vielmehr interessieren hier die letzten 3 Zeugnisse. Doch keine Angst bei vermeintlich schlechteren Noten: Oftmals besitzen persönliche Merkmale bei Personalern einen höheren Stellenwert als Noten. Daher sind hier weitere Dokumente / Zertifikate, z.B. von ehrenamtlichen Tätigkeiten, sehr wichtig.

Sobald du alles beisammen hast, prüfen die Bewerbung nochmal auf Vollständigkeit. Lasse sie außerdem noch einmal Gegenlesen, damit nicht unglückliche Fehler übersehen werden (Rechtschreibfehler, Falsche Anrede im Anschreiben, Lücken im Lebenslauf, etc)

Schritt 3: So geht es weiter

Nachdem du uns deine Bewerbungsunterlagen übermittelt hast, bekommst du von uns eine Empfangsbestätigung und bei uns startet der Auswahlprozess. Hier werden die Unterlagen der Bewerber gesichtet und bewertet.

Wichtig hier: Dieser Prozess wird nicht innerhalb weniger Tage abgeschlossen sein. Lass uns daher die Zeit für die Sichtung der Unterlagen. 

Sobald die Sichtung abgeschlossen ist, setzen wir uns mit dir in Verbindung. Es ist schwierig hier einen zeitlichen Horizont festzulegen, da es u.a. auch von der Anzahl der Bewerbungen abhängt. Grundsätzlich melden wir uns auf digitalen (E-Mail) Weg bei dir. Sollte uns dafür keine Adresse vorliegen, melden wir uns auf postalischem Weg.

In dieser Rückmeldung bekommst du im Optimalfall eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch bei uns.

Sollte uns deine Bewerbung überzeugt haben, bekommst du in unserer Rückmeldung eine Einladung zum persönlichen Gespräch. Hierbei wollen wir dich näher kennen lernen,

In diesem Gespräch wollen wir dich besser kennen lernen – wer ist die Person hinter der Bewerbung. 

Sei hier einfach ganz du selbst. Nervosität ist ganz normal in dieser Situation. Wir werden hier mit dir unter anderem über Inhalte und Gründe deiner Bewerbung sprechen. Außerdem werden wir dir unser Unternehmen etwas näher bringen. 

Du kannst dich hierfür gut vorbereiten, indem du dir selber folgende Fragen stellst:

  • Was sind meine Stärken und Schwächen?
  • Warum habe ich die Bewerbung geschrieben?
  • Was erwarte ich von der Ausbildung?
  • Warum bin ich genau die richtige Person für die Ausbildung

Je besser auch du bereits über uns Bescheid weißt, desto besser. Und denk dran: Wir sind auch nur Menschen und können uns sehr gut in deine Lage hineinversetzen. 

Nach deinem Gespräch bei uns werden wir intern deine Unterlagen und die Eindrücke aus dem Gespräch mit dir bewerten. Im Optimalfall melden wir uns anschließend mit einer Zusage bei dir zurück, in der wir dir auch den tatsächlichen Start-Termin nennen.